The Present Situation of the Church of England

The Present Situation of the Church of England

Cranach-Altarpiece

On 7th September 2017 Christ Church hosted a meeting of the Arbeitskreis Ökumene Stockum und Lohausen (for English readers: the local “churches together” ecumenical group). The theme of the evening was “Semper Reformanda”. I was asked to open it with a 15-minute devotional service, and to talk about “The present situation of the Church of England”. This is my talk: I spoke in English, but gave out a German translation; please blame google for any mistakes in the latter.

A few words of explanation are necessary.

1438564860442The Heidelberg Disputation is a series of statements with explanations that Martin Luther wrote for a debate in Heidelberg in 1518. Theologically, they are much more important that the 95 Theses of 1517. They can be read in English here: http://www.bookofconcord.org/heidelberg.php , and in German here: crisis_mediumborder.zglcfk3srybcxfuvbinwzyignrpdc6x4http://www.reformatorischeschriften.de/Hddisp/hddisput.html.

 

 

 

For further reflections on the challenges facing the Church of England, I would recommend the book Faith in a Time of Crisis. Standing for Truth in a Changing World, by Vaughan Roberts and Peter Jensen, available here: https://www.thegoodbook.co.uk/faith-in-a-time-of-crisis.

 

The Present Situation of the Church of England.

Talk for Stockum & Lohausen Ecumenical Circle, 5th September 2017

 

“We walk by faith, not by sight”, 2 Corinthians 5:7

 

Introduction

I have been asked to talk you about the present situation in the Church of England. This is perhaps a strange topic for a devotional, because the situation is in many ways a very discouraging one. It is also a very complex situation, and in the brief time we have, I can only give you the barest, very simpified, outline. But I will at least try to show you what I think the central challenge facing the Church of England is. I am not a neutral observer of all this: I am debately involved in the debates, and have very strong opinions on what is happening. Within the Church of England you will find people who would disagree with everything I am about to say. So this is a personal perspective, not an official statement. But I think it is an honest and fair one.

 

Decline and Division

 

The Church of England is in deep trouble, there can be no doubt about that. First of all, there is numerical decline. The number of people who worship regularly in Anglican churches is dropping. There are exceptions, such as the diocese of London, where the bishop of London’s support for church planting has lead to an increase in numbers, but overall the picture is one of decline. With a decline in the number of worshippers has gone a decline in the number of ordinations, especially of younger people (although there was an increase this year); the number of newly ordained ministers is not keeping up with the number of those who are retiring. This means that, especially in the countryside, each minister is having to care for a bigger number of churches, and spread him- or herself ever more thinly. With these trends, goes financial decline. Remember, we have no church tax; we are dependent on the giving of worshippers. So the less people, the less money. Some dioceses may soon be facing bankrupcy.

 

There is an enormous amount of debate about why this happened, but one clue may be given by a survey that was done in Canada earlier this year. This found that, generally speaking, conservative churches were growing and liberal churches were shrinking. My experience, and the experience of many other people, suggests that this is true in the UK, (with some exceptions). The dominance of liberal theology over the last two or three generations has emptied churches; whereas evangelical churches, which preach a clear, biblical gospel are more likely to grow.

 

Alongside decline, has come division, and I think that there is a reciprocal relationship between the two. It is well known that the Church of England is divided over the issue of Same-Sex Relationships, and that division was deepened in the debates that took place in General Synod in February and July this year. Despite the efforts of the Archbishop of Canterbury to promote what he calls “good disagrement” on this issue, it has become very clear that there can be no honest compromise between these two. The history of the various debates, decisions, committees and reports about this is very complicated, and I won’t go into it now. Suffice to say that a formal split seems very likely.

 

Underneath the dispute about Same-Sex Marriage are even more fundamental disagreements about the authority of the Bible and what it means to follow Christ. It isn’t, I think, simply a disagreement about the interpretation of the Bible, it is a disagreement about what the Bible is and what our attitude should be towards to it.

 

The challenge

So these disagreements that are being played out in the Church of England go right to the core of the Christian faith. They are disagreements about what it means to be a Christian, and indeed about what God is like. At the moment we have, effectively, two competing religions within one church organisation, and that situation cannot be sustained much longer. When I think about the Church of England, I am always reminded of the words of Elijah on Mount Carmel, in 1 Kings 17:21, when he says to the vacillating people of Israel “How long will you waver between two opinions? If the Lord is God, follow him; but if Baal is God follow him”. That, I believe, is the challenge that faces the Church of England, especially its leaders, the bishops: to choose one way or the other. Which is why we had that reading from 2 Corinthians 5:7: “We walk” or “live by faith”. That I think is the choice facing the Church of England: to live either by sight or by faith.

 

Walking by Sight

Walking by sight is what Martin Luther, in the Heidelberg Disputation, called “The Theology of Glory”. The theologian of glory lives by sight: he thinks that it is possible to look at the world as it now exists, and in it clearly discern God’s will through their own reason or intuition. Luther writes that the theologian of glory calls evil good and good evil, and by doing so avoids the suffering of the cross. So on the one side of the debate are those who would look at people’s sexual desires, or their sense of what gender they should be, and in that see God’s will. But by doing so, they call good what the Bible calls evil, and they avoid the suffering that comes that comes from going against the prevailing current of western society and culture. Their aim is to make the church pleasing to the world.

 

Walking by Faith

Walking by faith is what Luther called “The Theology of the Cross”. The theologian of the cross walks by faith: she or he despairs of their own abilities, and recognizes that the presence of sin makes it hard to read God’s will off creation. Instead, by faith, they find God in the suffering of the cross, and humble themselves before him. The theologian of the cross therefore submits her judgment to God’s judgment, and so calls a thing what it actually is. By doing so, the theologian of the cross accepts the suffering of the cross for herself, as she takes her stand against the prevailing wisdom of the age, and thus accepts social marginalization and persecution. Within the Church of England, it is usually those who have a high doctrine of scripture, who also have a clear doctrine of repentance, and a strong doctrine of the cross, very like that of Luther. Their aim is to make the church pleasing to God.

 

Conclusion

So, brothers and sisters, I would conclude by asking you to pray Christ Church, and pray for the Church of England. Pray that we will choose to walk not by sight, but by faith.

 

19. That person does not deserve to be called a theologian who looks upon the invisible things of God as though they were clearly perceptible in those things which have actually happened. 20. He deserves to be called a theologian, however, who comprehends the visible and manifest things of God seen through suffering and the cross. 21. A theologian of glory calls evil good and good evil. A theologian of the cross calls the thing what it actually is. -Martin Luther

Die gegenwärtige Situation der Kirche von England.

Talk für Stockum & Lohausen Ökumenischer Kreis, 5. September 2017

 

“Wir gehen durch den Glauben, nicht durch das Sehen”, 2 Korinther 5: 7

 

Einführung

Ich wurde gebeten, über die gegenwärtige Situation in der Kirche von England zu sprechen. Das ist vielleicht ein seltsames Thema für eine Andacht, denn die Situation ist in vieler Hinsicht sehr entmutigend. Es ist auch eine sehr komplexe Situation, und in der kurzen Zeit, die wir haben, kann ich Ihnen nur die kleinste, sehr simpified, Umriss geben. Aber ich werde wenigstens versuchen, Ihnen zu zeigen, was ich denke, das die zentrale Herausforderung der Kirche von England ist. Ich bin kein neutraler Beobachter von all dem: Ich bin in den Debatten involviert und habe sehr starke Meinungen darüber, was passiert. Innerhalb der Kirche von England finden Sie Leute, die mit allem übereinstimmen würden, was ich sagen werde. Das ist also eine persönliche Perspektive, keine offizielle Aussage. Aber ich denke, es ist ein ehrliche und faire.

 

Ablehnung und Spaltung

Die Kirche von England ist in tiefen Schwierigkeiten, daran kann kein Zweifel bestehen. Zunächst einmal gibt es einen numerischen Rückgang. Am Samstag wurde eine Umfrage veröffentlicht, die zeigt, dass die Anzahl der Anglikaner in weniger als zwanzig Jahren um 50% zurückgegangen ist. Die Mitgliedschaft in der Kirche von England ist etwa 25 Millionen, aber weniger als 1 Million tatsächlich gehen an eine anglikanische Kirche an einem Sonntag. Es gibt Ausnahmen, wie die Diözese von London, wo Gemeindepflanzungen mit Unterstützung des Bischofs von London zu einer Zunahme der Zahlen geführt haben, aber insgesamt ist das Bild ein Rückgang. Mit einem Rückgang der Zahl der Gottesdienstbesucher geht Hand in Hand die Zahl der Ordinationen, vor allem von jüngeren Menschen (obwohl es eine Erhöhung in diesem Jahr) gegangen ist; Die Zahl der neu ordinierten Pfarrer hält sich nicht mit der Zahl derer, die sich zurückziehen. Das bedeutet, dass vor allem auf dem Lande jeder Priester sich um eine größere Anzahl von Kirchen kümmern muss und sich immer dünner ausbreitet. Mit diesen Trends geht der finanzielle Rückgang. Denken Sie daran, wir haben keine Kirchensteuer; Wir sind abhängig von den Spenden der Gottesdienstbesucher. Also weniger Leute, desto weniger Geld. Einige Diözesen können bald vor Bankrott stehen.

 

Es gibt eine enorme Menge an Debatten darüber, warum dies geschehen ist, aber ein Hinweis kann durch eine Umfrage gegeben werden, die in Kanada Anfang dieses Jahres durchgeführt wurde. Dies stellte fest, dass im Allgemeinen konservative Kirchen wuchsen und liberale Kirchen schrumpfen. Meine Erfahrung und die Erfahrung vieler anderer Menschen deuten darauf hin, dass dies in Großbritannien gilt (mit einigen Ausnahmen). Die Dominanz der liberalen Theologie in den letzten zwei oder drei Generationen hat Kirchen entleert; Während evangelische Kirchen, die ein klares, biblisches Evangelium predigen, eher wachsen werden.

 

Neben dem Niedergang, hat sich geteilt, und ich denke, dass es eine wechselseitige Beziehung zwischen den beiden. Es ist bekannt, dass die Kirche von England über die Frage der Gleichgeschlechtlichen Beziehungen verteilt ist, und diese Teilung wurde in den Debatten vertieft, die in der Generalsynode im Februar und Juli dieses Jahres stattfanden. Trotz der Bemühungen des Erzbischofs von Canterbury, das zu fördern, was er “gute Meinungsverschiedenheit” zu diesem Thema nennt, ist es ganz klar, dass es keinen ehrlichen Kompromiss zwischen diesen beiden geben kann. Die Geschichte der verschiedenen Debatten, Entscheidungen, Ausschüsse und Berichte darüber ist sehr kompliziert, (und sehr langweilig) und ich werde jetzt nicht mehr hineingehen. Es genügt zu sagen, dass ein formaler Split sehr wahrscheinlich erscheint.

 

Unter dem Streit über die Gleichgeschlechtliche Ehe sind noch grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten über die Autorität der Bibel und was es bedeutet, Christus zu folgen. Es ist nicht, wie ich glaube, einfach eine Meinungsverschiedenheit über die Interpretation der Bibel, es ist eine Meinungsverschiedenheit darüber, was die Bibel ist und was unsere Haltung dazu sein sollte.

 

Die Herausforderung

So gehen diese Unstimmigkeiten, die in der Kirche von England gespielt werden, in den Kern des christlichen Glaubens. Sie sind Meinungsverschiedenheiten darüber, was es bedeutet, ein Christ zu sein, und zwar über das, was Gott ist. Im Moment haben wir effektiv zwei konkurrierende Religionen innerhalb einer kirchlichen Organisation, und diese Situation kann nicht viel länger aufrechterhalten werden. Wenn ich an die Kirche von England denke, werde ich immer an die Worte des Elia auf dem Karmel erinnert, in 1 Könige 17:21, wenn er zu den schwankenden Menschen in Israel sagt: “Wie lange wirst du zwischen zwei Meinungen schwanken? Wenn der Herr Gott ist, folge ihm nach; Aber wenn Baal Gott ist, folge ihm “. Das ist, wie ich glaube, die Herausforderung, die der Kirche von England gegenübersteht, vor allem ihre Führer, die Bischöfe: die eine oder andere Weise zu wählen. Aus diesem Grund haben wir diese Lesung von 2 Korinther 5: 7: “Wir gehen” oder “leben im Glauben”. Dass ich denke, ist die Wahl gegenüber der Kirche von England: entweder durch den Anblick oder durch den Glauben zu leben.

 

Wandel im Schauen

Wandel ist das, was Martin Luther in der Heidelberger Disputation “The Theology of Glory” nannte. Der Theologe der Herrlichkeit lebt durch den Anblick: er denkt, dass es möglich ist, die Welt zu betrachten, wie sie jetzt existiert, und darin deutlich den Willen Gottes durch ihre eigene Vernunft oder Intuition zu erkennen. Luther schreibt, daß der Theologe der Herrlichkeit das Böse gut und gut böse ruft und dadurch das Leiden des Kreuzes vermeidet. Also auf der einen Seite der Debatte sind diejenigen, die die sexuellen Wünsche der Menschen oder ihr Sinn für das Geschlecht, das sie sein sollten, und in diesem den Willen Gottes sehen. Aber so nennen sie das Gute, was die Bibel das Böse nennt, und sie vermeiden das Leiden, das aus dem herrschenden Strom der westlichen Gesellschaft und Kultur kommt. Ihr Ziel ist es, die Kirche der Welt angenehm zu machen.

 

Wandel im Glauben

Wandel im Glauben ist das, was Luther “Der Theologe des Kreuzes” nannte. Der Theologe des Kreuzes geht durch den Glauben: sie oder er verzweifelt an ihren eigenen Fähigkeiten und erkennt, dass die Anwesenheit der Sünde es schwer macht, Gottes Willen aus der Schöpfung zu lesen. Stattdessen finden sie im Glauben Gott im Leiden des Kreuzes und demütigen sich vor ihm. Der Theologe des Kreuzes unterwirft daher ihr Urteil dem Urteil Gottes und ruft so etwas an, was es tatsächlich ist. Auf diese Weise akzeptiert der Theologe des Kreuzes das Leiden des Kreuzes für sich selbst, da sie sich gegen die vorherrschende Weisheit der Zeit stellt und damit soziale Ausgrenzung und Verfolgung annimmt. Innerhalb der Kirche von England sind es gewöhnlich diejenigen, die eine hohe Lehre von der Schrift haben, die auch eine klare Lehre von der Buße haben, und eine starke Lehre vom Kreuz, ganz wie die von Luther. Ihr Ziel ist es, eine Kirche zu gestalten, die Gott erfreut.

 

Schlussfolgerung

So, Brüder und Schwestern, würde ich schließen, indem ich Sie bitten, für Christ Church und für die Kirche von England zu beten. Beten Sie, dass wir uns nicht wünschen, nicht im Schauen zu wandeln, sondern im Glauben.